Cyclefix Tour des Grandes Alpes

Schweiz / Frankreich
(08.06. – 13.06.2019)

Im Banne der Berge – Erlebt mit Eurem Rennrad die wildromantische Bergwelt der französischen Alpen zwischen Genf und Nizza. Erklimmt viele bekannte und teils berühmt-berüchtigte “Cols” die bei jedem Radsport-Fan Gänsehaut hervorrufen.

Nach Eurer Ankunft in Genf erwartet Euch die erste Etappe quer durch das Département Haute-Savoie in Richtung Annecy und weiter zum berühmten Wintersportort Albertville, wo dann auch schon das Ziel des ersten Tagesabschnitts sein wird. Ein schönes 3* Hotel, das zum Entspannen einlädt, ist Eure erste Unterkunft in den Alpen.

Gestärkt startet Ihr nach dem Frühstück zur zweiten Etappe in Richtung Aussois, einem traditionellen Bergdorf auf 1.480m Höhe. Auf dem Weg dorthin habt Ihr den ersten richtigen Col zu bezwingen. Der Col de la Madeleine gehört zur Hors Categorie mit knapp 2.000 Höhenmetern und garantiert eine sensationelle Alpenkulisse. Das i-Tüpfelchen ist ein grandioser Ausblick auf das majestätische Montblanc-Massiv, das alle Qualen verschwinden läßt. Ehe es auf die Abfahrt nach Saint-Jean-de-Maurienne geht, habt Ihr die Möglichkeit Euch bei der Prostyle Verpflegungsstation zu stärken. Nach der sausenden Abfahrt führt die Strecke entlang des Maurienne-Tals in Richtung Etappenziel nach Aussois. Auch in diesem 3* Hotel könnt Ihr in der eigenen Sauna und im Nordic-Bad entspannen.

Die dritte Etappe hat Legenden-Status, denn es geht auf das Dach der Tour, hinauf auf 2.645m. Euch erwartet zum warm werden der Col du Telegraph. Weiter bergauf folgt der Gigant des Tages, der Col du Galibier. Eine grandiose Mondlandschaft hinauf zum Pass, raubt Euch fast den Atem. Gänsehaut vorprogrammiert! Nachdem Ihr das Dach erreicht habt, geht es nach einer Stärkung hinab ins Ziel nach Briancon. Hier könnt Ihr Euch nach der Anstrengung auf ein wunderschönes 4* Hotel mit All-Inklusiv-Verpflegung freuen.

Auf der vierten Etappe in Richtung Barcelonnette habt Ihr ausreichend Zeit, um die Landschaft auf Euch wirken zu lassen. Der Pass des Tages, der Col de Vars, ist eine wichtige Verbindung zwischen dem Guil-Tal im Norden und dem Ubaye-Tal im Süden und hat eine maximale Höhe von 2.109 Metern. Nach der Passhöhe startet Ihr in die Abfahrt und seid, nachdem ihr Jausiers passiert habt, im pitoresken Dorf Barcelonnette am Ziel des Tages.

Nach einem tollen Abendessen und einem guten Frühstück startet ihr in die grandiose Finaletappe auf dem Weg nach Nizza. Gleich nach dem Start erwartet Euch der Col de la Bonette, mit einer Passhöhe von 2.715 Höhenmetern. Die Strecke führt durch den sehr sehenswerten Parc National du Mercantour in den Seealpen. Zur Belohnung winkt nicht nur das Ziel in Nizza, sondern eine insgesamt 100 Kilometer lange Abfahrt ans Mittelmeer.

Freut Euch auf eine spektakuläre Reise mit vielen Highlights und atemberaubenden Landschaften. Eine Tour, die sicherlich noch lange in Eurer Erinnerung bleiben wird!

Cyclocross Cup in Buchholz

Traditionell geht es im Januar zum großen Finale des Stevens Cyclocross Cup nach Buchholz. Wie immer knackig kalt, wie immer tolles Wetter, wie immer eine grandiose Strecke und liebevoll organisiert durch die RSG Nordheide. Leider war unser Team über den Lauf der Saison etwas zusammengeschrumpft. In der Master3 Klasse lieferte sich Goschi ein super Rennen, leider endete das Rennen für Ihn nicht mit tosendem Applaus im Ziel, sondern in der Notaufnahme des 150 Meter entfernten Buchholzer Krankenhaus. Schlüsselbeinbruch. Alles Gute Andreas!

Bei Silvia lief es noch besser, vom Start weg lieferte sie sich ein schön anzusehendes Duell mit Bianka. Silvia nutzte das letzte Rennen, um sich im Finale mit ein paar Punkten an Bianka vorbei auf 3. Gesamtplatz zu schieben. Glückwunsch!

Ich habe mir zum Abschluss noch mal einen Start in der Hobbyklasse Ü40 gegeben. Da es mein erstes Rennen in dieser Klasse für mich war, durfte ich mich ganz hinten anstellen und das Feld von hinten aufrollen. Hat auf jeden Fall mal wieder Spaß gemacht mit den Kollegen aus der Hobbyklasse zu fahren. Aber ab September bin ich wieder mit einer Lizenz am Start. Wir freuen uns jetzt schon auf den Herbst 2019 und hoffen, dann wieder ein paar mehr Teamkollegen am Start zu haben. Kommt gut durchs Jahr und bis zum September.

Ein Tipp noch zum Schluss: Bei Minustemperaturen niemals das Rad vorher mit Wasser waschen. Beim Einfahren war mein Bremzug eingefroren und hat zu einer Dauerblockade der Bremse geführt. Glücklicherweise hatten die Buchholzer eine Feuertonne und Enteiser am Start, mit deren Hilfe ich das Rad enteisen konnte.

#rsgnordheide
#stevenscyclocrosscup
#teamcyclefix
#cyclefix
RSG Nordheide

Vielen Dank für die tollen Bilder an Silke Heaney und Mike von Helmuts-Fahrrad-Seiten

 

Wahoo Kicker Core – Test

Smart im Wohnzimmer mit dem WAHOO KICKR CORE Schon seit einigen Monaten hat mein Wohnzimmer ein kleines Upgrade bekommen – den Wahoo Kickr Core. Es ist schwierig, eine Bewertung des Smart Trainers ohne eine Bewertung von „Cycle Nerd TV“ (alias Zwift) zu schreiben, aber ich versuche es trotzdem. Setup und Kalibrierung (soll alle zwei Wochen gemacht werden und dauert ca. 2 Minuten) sind bei dem Wahoo Kickr Core total einfach; alles funktionierte sofort. Der Trainer ist im Vergleich zu meinem alten normalen Rollentrainer extrem leise – es rumpelt nur meine schon betagte alte Schaltung etwas laut, aber dafür kann der Trainer ja nichts. Wie akkurat die Wattwerte sind, kann ich nicht beurteilen, da es das allererste Mal ist, dass ich mit Watt fahre. Daher würden Abweichungen keine Rolle (Vorsicht „Wortwitz“ 🤓) spielen, da ich ja immer mit derselben Abweichung trainieren würde. Aber die Rolle tut was sie soll, sie regelt den Widerstand, bei freiem Training gemäß Profil der Trainingsstrecke, bei einem Trainingsprogramm gemäß Wattvorgaben. Es ist mir auch schon passiert, dass ich die Kurbel nicht mehr herumdrehen konnte, da ich ein Trainingsprogramm wohl leicht unterschätzt habe. 😅 Alles in allem hat sich die Anschaffung gelohnt. Ich muss jetzt im Winter nicht mehr zwingend raus ins Dunkle und Nasse, um sinnvoll zu trainieren (mache es aber trotzdem noch regelmäßig – draußen fahren ist einfach nicht zu toppen!) – eine tolle Ergänzung für mehr Flexibilität beim Training! Noch eine kleine Anmerkung: Trittfrequenzmessung ist bei dem Wahoo Kickr Core nicht integriert, dafür bräuchte man eine Bluetooth-fähigen Trittfrequenz-Sensor – kostet aber auch nicht die Welt. Und für die direkte Übertragung der Herzfrequenz an Zwift habe ich mir einen Bluetooth-fähigen Brustgurt zugelegt.

Cyclefix Gravel Bonanza 2te am 27 Jan

Ende Januar bieten wir zum zweiten mal ein Gravel XC Veranstaltung an. Wir werden über Boberger Dünen, Bergerdorfer Geholz Aumühle und Sachenwald ne entspannte Runde drehen bevor wir in Fortshaus Friedrichsrühe mittag essen und dann zurück fahren. Je nach teilnehmer Anzahl werden die Gruppen geteilt. Die genaue Strecke wird noch bekannt gegeben und Track wird rechtzeitig gepostet. BG Team Cyclefix